Die TUHH wächst weiter: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) legt auf ihrem Campus den Grundstein für das Zentrum für Studium und Promotion (ZSP). Auf über 1.600 Quadratmetern werden studentische Lernräume, die Graduiertenakademie sowie das Exzellenzkolleg des ZFI (Zentrum für Forschung und Innovation) Platz finden. Darüber hinaus wird eine Cafeteria eingerichtet. Realisiert wird der Neubau durch die Sprinkenhof GmbH im Auftrag der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung. Die Fertigstellung des ZSP ist für 2020 geplant. 

Anlass für das neue Gebäude ist der erhöhte Flächenbedarf der TUHH für studentische Lehr- und Lernräume. Mit dem Zentrum für Studium und Promotion werden die Arbeitsmöglichkeiten der rund 7.800 Studierenden optimiert und die Bedingungen für die Promotionsförderung verbessert. So entstehen auf drei Geschossen hauptsächlich Räume für studentische Arbeitsgruppen, für Juniorprofessuren, Büroräume sowie ein Promotionsprüfungsraum für 70 Personen. Da auch die Kapazitäten der Mensa auf dem Campus erschöpft sind, wird der Neubau zusätzlich eine Cafeteria beinhalten. Und auch die Forschung findet im ZSP einen Platz: Auf dem begrünten Flachdach sind Versuchsaufbauten des TUHH-Instituts für Wasserbau vorgesehen. Hier wird die Regenwasserretentionsfähigkeit unterschiedlicher Gründachaufbauten untersucht. 

Das Gebäude gliedert sich im Erdgeschoss in den tiefer gelegenen, öffentlichen Bereich mit Foyer und Café und den durch eine Treppe erreichbaren Promotionsprüfungs- und Seminarbereich. Durch die besonders hohen Räume in der unteren Ebene wirkt das Café hell und einla-dend. In den oberen Geschossen sind Arbeitsbereiche für die Studierenden sowie einige Büros für die Nutzung durch die TUHH in Planung. Der zwei Meter tiefe Einschnitt im Westen des Gebäudes ist ab dem ersten Obergeschoss eine Reaktion auf den mit Bestandsschutz belegten Baumbestand. Im ersten Obergeschoss wird dieser Umstand genutzt und ein Außenbereich für die Studierenden ausgebildet. 

Die Anordnung von raumhohen Verglasungselementen und geschlossenen Fassadenflächen erzielt ein vertikal ausgerichtetes, klaviaturartiges Erscheinungsbild. Die geschlossenen Flächen bestehen aus unterschiedlich breiten Metallpaneelen, die sich an den Erweiterungsbauten des Hauptgebäudes anlehnen. Das Material hebt sich bewusst von den bestehenden Backsteingebäuden ab, orientiert sich jedoch farblich an der durch Backstein geprägten Umgebung und schafft so ein harmonisches Gesamtensemble. 

Quelle: “obs/Sprinkenhof GmbH”

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png
Bildquelle: fotolila – © etfoto

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hierhttps://www.ownersclub.info/

Total
0
Shares

Schreibe einen Kommentar